logo

Oberstufe

Die "Seiteneinsteiger"

Das Heisenberg-Gymnasium hat eine langjährige Tradition der Integration von Schülern der Realschulen und anderer Schulformen, die die Qualifikation zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erworben haben und ihre Schullaufbahn an unsere Schule fortsetzen wollen. Wir nennen diese Schüler „Seiteneinsteiger“.
Damit sie unsere Schule kennenlernen, laden wir die „Seiteneinsteiger“ und ihre Eltern zu einer ersten Begegnung mit uns am „Tag der offenen Tür“ ein. Dort findet für sie eine Informationsveranstaltung über unsere Förderangebot Angebot für Seiteneinsteiger statt und sie haben die Möglichkeit zu einem geführten Schulrundgang sowie zu Gesprächen mit Schülern der Einführungsphase.
Interessierten Schülern geben wir die Gelegenheit in kleinen Gruppen an mehreren Schultagen am Unterricht der Jahrgangsstufen 9 und der Einführungsphase teilzunehmen und sich mit dem Angebot der Schule vertraut zu machen.
Darüber hinaus werden die Schüler sowie ihre Eltern
• in einer Informationsveranstaltung speziell für Seiteneinsteiger,
• in einer individuellen Beratung an Nachmittagsterminen und
• im Rahmen der oben genannten Veranstaltungen
von uns beraten.

Für die „Seiteneinsteiger“, die sich bei uns angemeldet haben, findet ein eigens für sie konzipierter Informationsworkshop „Fit für die Oberstufe“ statt, der sie auf die für die Oberstufe relevanten Arbeitstechniken und Inhalte vorbereitet.

Einführungsphase

In der Einführungsphase bilden wir sogenannte Stammgruppen, in denen in der Regel der Klassenverband der 9. Klassen erhalten bleibt. Die Schüler einer Stammgruppe haben in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch gemeinsam Unterricht. Die „Seiteneinsteiger“ werden in einer eigenen Stammgruppe zusammengefasst und in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch mit je einer zusätzlichen Stunde gefördert. Einer der Fachlehrer der Stammgruppen ist zusätzlich zu der Jahrgangsstufenleitung Tutor einer dieser Lerngruppen und damit ebenfalls Ansprechpartner für die Schüler.
In der Einführungsphase werden in den Fächern Mathematik, Deutsch und Sprachen je zwei Klausuren geschrieben. In diesen Fächern werden diese Klausuren in der Regel als Parallelarbeiten organisiert. In den übrigen Fächern findet nur eine Klausur im Halbjahr statt.
In der Einführungsphase werden in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik zweistündige Vertiefungskurse angeboten.
Das Konzept der bisher durchgeführten „Methodentage“ befindet sich aufgrund der bisherigen Erfahrungen in einer Phase der Umstrukturierung. Wir möchten den Schülern am Ende der EPh bzw. Anfang der Q1 einen Methodenworkshop anbieten, in dem sie lernen, Lern- und Arbeitsstrategien, z.B. für Klausuren und Facharbeiten, und ihr Zeitmanagement so zu optimieren, dass sie die eigenen Potentiale möglichst gut ausschöpfen und erfolgreich nutzen können.
Am Heisenberg-Gymnasium findet am Ende des ersten Halbjahres der Einführungsphase ein zweiwöchiges Berufspraktikum statt. Über dieses Praktikum fertigen die Schüler nach Vorgaben einen Praktikumsbericht an, der als Vorübung für die Facharbeit in der Qualifikationsphase 1 angesehen und entsprechend vorbereitet wird.
Im zweiten Halbjahr werden die zweiten Klausuren in den Fächern Mathematik und Deutsch durch eine Zentrale Klausur ersetzt.

Fächerangebot

Den Schülern des Heisenberg-Gymnasiums steht ein breites Spektrum an Kursen im Grund- und Leistungskursbereich zur Wahl. Dieses wird u.a. durch die Kooperation mit dem Rats- und dem Riesener-Gymnasium sowie mit der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule erreicht.
So können die Schüler im Rahmen der rechtlichen Vorgaben entsprechend ihren individuellen Neigungen und Begabungen ein mathematisch-naturwissenschaftliches, sprachliches, gesellschaftswissenschaftliches bzw. künstlerisches Profil bei der Wahl ihrer Schullaufbahn in der Oberstufe realisieren.
Die folgende Übersicht zeigt die an unserer Schule und im Rahmen der Kooperation anwählbaren Fächer:

Bildschirmfoto 2018 04 11 um 10.55.37

Leistungskurse werden ab der Qualifikationsphase 1 in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch, Kunst, Geschichte, Sozialwissenschaften, Geographie, Pädagogik, Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Sport (nur in Kooperation mit der Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule) angeboten.
Ein Zustandekommen der Kurse ist abhängig vom Wahlverhalten der Schüler. Vertiefungsfächer dienen der begleitenden differenzierten Förderung von Basiskompetenzen, sofern diese beim Übergang in die Oberstufe noch nicht hinreichend gesichert sind. Daher werden Vertiefungskurse nur in der Einführungsphase angeboten. In diesen Kursen erfolgt keine Benotung sondern nur eine qualifizierende Bemerkung über die Teilnahme.
Mit der Möglichkeit des Angebots und der Einbringung von Projektkursen in die Gesamtqualifikation möchten wir den Schülern verstärkt die Möglichkeit zu einem selbstständigen und kooperativen, projekt- und anwendungsorientierten sowie fächerverbindenden und fächerübergreifenden Arbeiten ermöglichen. Der Kurs richtet sich an Schüler, die in einem Projekt selbstständig und eigenverantwortlich arbeiten können und wollen. Fachlich angebunden an Referenzfächer können Schüler das eigene Profil schärfen und in den einzelnen Projekten besonders gut wissenschaftspropädeutisches, praktisch-gestalterisches oder auch experimentelles Arbeiten erlernen. Ein Zustandekommen der Kurse ist abhängig vom Wahlverhalten der Schüler. Bisher sind verschiedene Projektkurse mit den Referenzfächern Sozialwissenschaften und Erdkunde sowie Pädagogik und Deutsch eingerichtet worden.

Neuer Oberstufenraum eröffnet

Der Wunsch bestand schon länger: Ein eigener Raum müsste her --- nur für die Oberstufenschüler und Oberstufenschülerinnen der EF, Q1 und Q2 um "unter sich sein" und "in Ruhe arbeiten" zu können. Nun ist es soweit: Die Vorbereitung eines Referats, die Erledigung von Hausaufgaben oder das gemeinsame Lernen für Klausuren kann nun in dem kürzlich fertig gestellten Sek.II-Arbeitsraum realisiert werden.
Der ehemalige Türkischraum, der durch das eingeführte Lehrerraumprinzip seine ursprüngliche Nutzung verlor, wurde komplett neu gestaltet und dadurch umfunktioniert: 3 Gruppentische mit je 4 Plätzen sowie 2 große Tische direkt am Fenster mit noch einmal je 3 Arbeitsplätzen bieten genügend Platz für Schülerinnen und Schüler, die in ihren Freistunden dort arbeiten möchten. Der Raum kann ab sofort von 7:25 - 13:35 Uhr genutzt werden. Weitere Infos hängen an der Tür aus.

Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe bereitet die Schüler inhaltlich und methodisch auf die zentralen Prüfungen zum Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife vor. Sie ist aufgegliedert in die Einführungsphase (EPh = 10. Klasse) sowie die Qualifikationsphase (Q1 und Q2 = 11. und 12. Klasse). In der Einführungsphase werden insbesondere im Hinblick auf die fachspezifischen Methoden und das selbstständige Lernen wichtige Grundlagen für die weitere Arbeit in der Oberstufe gelegt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Einführungsphase erlangen die Schüler die Fachoberschulreife.
Erst in der Qualifikationsphase werden die Punkte für die Zulassung zur Abiturprüfung gesammelt. Sie wird jeweils am letzten Schultag vor den Osterferien erteilt. Nach den Osterferien beginnt die Prüfungsphase des Zentralabiturs: Zunächst werden die schriftlichen, danach die mündlichen Abiturprüfungen abgelegt. Die Ausgabe der Abiturzeugnisse erfolgt kurz vor Ende des Schuljahres in einem festlichen Rahmen.
Unter bestimmten Voraussetzungen erlangen die Schüler am Ende der Q1 bereits den schulischen Teil der Fachhochschulreife.

Qualifikationsphase

Die Qualifikationsphase besteht aus vier Halbjahren, der Qualifikationsphase 1 (Q1.1 und Q1.2) sowie der Qualifikationsphase (Q2.1 und Q2.2).
Für die Qualifikationsphase wählen die Schüler zwei Leistungskurse und in der Regel acht Grundkurse.
Im 1. Quartal der Q1.1 können die Schüler einen Projektkurs anwählen. Die Schüler, die keinen Projektkurs belegen, müssen eine Facharbeit schreiben. Die Facharbeit kann nur in schriftlich belegten Fächern geschrieben werden und ersetzt in der Regel die erste Klausur im zweiten Halbjahr der Qualifikationsphase 1.
Zur Einführung in das wissenschaftspropädeutische Arbeiten schreiben alle Schüler der Jahrgangsstufe Q1, die keinen Projektkurs belegen, eine Facharbeit. Die Facharbeit kann nur in schriftlich belegten Fächern geschrieben werden und ersetzt in der Regel die erste Klausur im zweiten Halbjahr der Qualifikationsphase 1. Auf die Erstellung der Facharbeit werden unsere Schüler u.a. durch fachgruppenspezifische Vorbereitungsseminare vorbereitet. Während der Arbeit an ihrem jeweiligen Thema werden sie intensiv begleitet und unterstützt, u.a. durch einen Reader mit verbindlichen Vorgaben zu den formalen Aspekten der Facharbeit, durch Hilfe bei der Literaturrecherche in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Gladbeck, durch Anleitung zur Strukturierung und Phasierung des Arbeitsprozesses sowie durch mehrere verbindlich vorgeschriebene Beratungsgespräche mit dem betreuenden Fachlehrer.

Dem Konzept des selbstständigen Lerners sind auch unsere Workshops, die wir am Ende der Q1.2 durchführen, verpflichtet. Diese Workshops sind dreitägig und finden in allen Leistungskursen statt; ggf. kann der Workshop durch Hinzunahme eines Wochenendes auf vier bis fünf Tage verlängert werden. Die Schüler arbeiten in dieser Zeit entweder in der Schule oder an anderen Lernorten an Projekten, die im Unterricht vorbereitet sind und wieder in den Unterricht einfließen.

Kontakt

Schule

 BwInf-Schule 2013/14                MINT         BWinfS   Verlinkungsbutton Schule im NRW Talentscouting    MScout Web Siegel 2021